stanleycubrik

  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   gedankenkrebs
   sina =)
   nadde



http://myblog.de/stanleycubrik

Gratis bloggen bei
myblog.de





guten morgen welt

Jep, Ich - wach um 7 uhr morgens schon.
Eigentlich ein wiederspruch in sich.
Eigentlich dachte ich immer das hätte keinen sinn, wäre nur verschwendete zeit.

Eigentlich hatte ich da nicht so ganz recht:
Im dunkeln, eingemummelt in meine decke, Hitch gucken. Ja, der Film hat durchaus was positives, kann man nicht abstreiten. Irgendwas, was hoffnung macht, was in einem etwas aufblühen lässt, wobei man grinsen, nein - lächeln muss.

Dann alle rollos hoch, licht reinlassen.
~Nicht nur in mein zimmer.~

-Ich liebe es nach draussen zu schauen und zu sehen dass die bäume keine blätter haben, und die kälte deine arme hochkriecht, die noch warm sind vom rumliegen im bettchen. Dann stellt man sich an die warme heizung und sieht wie die sonne alles mit licht überflutet.
Wintertag.
Muss ich mehr sagen?

Kaffe, ~Frühstück~
mein letztes wirkliches frühstück muss so um das jahr 04/05 gewesen sein.

Eltern gesehn. gut verstanden - alles klar

Auf meinem Zimmer: ~John Legend~
die musik die ich eigentlich am liebsten höre, weil ich sie nur höre, wenn es mir gut geht. macht sinn? macht sinn.
aber irgendwie geht es mir grade wegen ihr so gut. hmm..
kücken/ei situation. will ich mich nciht weiter mit befassen,
Sollte man sich fragen stellen, warum es einem gut geht?
~Ich lasse mich treiben~

Ja, gestern noch so viel im kopf gehabt und heute alles weg.
Und nein, ich habe keine bewusstseinsverändernden mittel genommen.
~ausser vielleicht ein glas licht, ein paar züge hoffnung + dann noch etwas verliebtsein eingeworfen~

normalerweise wird dieses gefühl von bestimmten leuten aufgefangen und festgehalten - glücklichsein länger als ein paar stunden.
nunja, die sind zur zeit ausgeflogen, bis auf ganz wenige ausnahmen.
~danke an diejenigen, die mir in diesen momenten helfen, überhauptnoch so zu fühlen~

Aber was soll man machen, ich glaube nicht dass es nicht wieder so werden kann wie es mal war - nein, vielleicht sogar noch besser.
~Veränderung bedeutet nicht immer nur verlust~


Ja, Ich - Zuversichtlich, voller Hoffnung
Eigentlich ein wiederspruch in sich.
Eigentlich dachte ich immer das hätte keinen sinn, wäre nur verschwendete zeit.

Eigentlich hatte ich da nicht so ganz recht
...
14.1.07 12:02


ahja..

nach zufälligem eingeben von "depression" bei wikipedia war ich doch ziemlich geschockt, was da so alles stand.

gedrückte stimmung -
habe ich schon eine ganze weile.

gehemmter antrieb -
ja, motivation fehlt mir schon lange. rauchen aufhörn, was für die schule tun, mir ein nettes mädchen suchen das mit mir die tage verbringt... mir fehlt einfach der reiz dazu, auch wenn ich all diese sachen möchte

innere unruhe -
nachdenklich war ich ja schon immer...aber nicht so, dass ich nicht wusste worüber ich nachdenken soll. es ist ein drang da, ein drang nach etwas, das ich nicht kenne...als wäre da jemand in mir, der mich lenken will. aber er kommt gegen das monster das mein menschlicher körper ist nicht an.

interessen- und freudlosigkeit -
hm gefreut hab ich mich das letzte mal glaub ich vor ca 2-3 monaten. ab und zu mal ein freudiges wiedersehn mit meinem baby..aber ansonsten...an den alltäglihen dinge kann ich mich nichtmehr erfreuen, nein. interessen? hm ausser jedes wochenende so viel zu trinken wie möglich und den tag ohne langeweile rumzukriegen habe ich da nicht viel...

ein gestörtes selbstwertgefühl -
hatte ich schon immer. ich bin grundsätzlich geringer gestellt als andere. ihre meinung über mich bedeutet mir eigentlich recht viel, auch wenn ich das ganze genau andersrum sehe.
unterbewusst lege ich zu viel wert auf meinen eindruck und denke sobald nichts positives bei mir ankommt, dass ich nicht gemocht werde....fehl am platz bin....fühle mich überhauptnichtmehr wohl, so als der, der ich bin

abschwächung der fremdwertgefühle -
auch "gefühl der gefühllosigkeit". passt perfekt auf das gefühl was mir täglich sagt "heb endlich deinen arsch hoch, mit dir stimmt irgendetwas nicht!"
aber ich kriege nichts hin. eine idee zerfällt zu staub - mangels nötigem ehrgeiz und motivation.
menschen die mir was bedeuteten nerven mich, sind mir zu persönlich, sollen verschwinden.
zeigt jemand mir gegenüber gefühle bin ich unsicher wie ich reagieren soll, wie ich aufgefasst werde...könnte ja schreckliche konsequenzen haben.
also reagiere ich kaum noch..ein müdes lächeln kriege ich vielleicht noch aus mir raus.
und ich werde mir dieser fehlenden emotionalität sehr bewusst...meine seele in einem toten körper. gefangen in einem monster.


auffällig war mir dann noch dieses wörtchen....
welches ich sofort nachguckte und mir den artikel durchlas

helfersyndrom. möglicher (teil-)auslöser der depression
---
helfersyndrom,
im über-ich wird das ideal verinnerlicht, nur gut zu sein, wenn man anderen hilft.
das über-ich ist mein unterbewusstsein, das was ich nicht kontrollieren kann. so wie meinen toten menschlichen körper, es ist an mir dran, aber ich kann nicht mit ihm arbeiten, auf es zugreifen.

der, dem ich helfen will soll mich als ideal sehen, als starken helfer.
jemand, der sonst immer gefehlt hat
jemand, der unfehlbar ist und immer da

hängt wohl auch zusammen mit dem selbstwertgefühl, das mir fehlt. durch das "helfen" wird mir vorgetäuscht, etwas besser zu sein als ich sonst bin....das beruhigt vorerst.

vom selbstwertgefühl kommen wir dann aber wieder auf die nächste ebene:
mein eigenes wohlergehen und meine wertigkeit betrachte ich als geringer als die der personen, denen ich helfen möchte.
somit ist das selbstbewusstsein wieder am boden und ich brauche neue denen ich helfen kann.

teufelkreis, verursacht durch dinge die mit mir gemach werden, auf die ich keinen einfluss habe.


depression ist ein hartes wort...leider trifft es exakt auf mich zu. auf mich, das was in mir denkt...gequält von dem was mich lenkt, was mich beeinfluss und lähmt - die tote hülle.
21.9.06 23:04


regenzeit

es ist wieder eine zeit in der das negative das positive überwiegt.
immer mehr gedanken fressen sich in meinen hinterkopf.
immer mehr verstärkt sich mein gefühl, so minderwertig zu sein.

ich wusste immer dass ich macken habe, aber sind sie so groß?
versage ich? schonwieder?
ich weiß nicht woher diese gedanken kommen...aber sie sagen mir dass ich schon bald vollkommen allein stehen werde

nicht "allein" wie man vielleicht denkt.
immer-nur-zu-hause-allein
niemand-mehr-zum-reden-allein
niemand-kann-mich-leiden-allein
ALLE-sind-gegangen-allein.

ich werde müde...lasse zu sehr nach. der mensch lässt das nicht zu. man "enttäuscht" dann...man wird in ihren augen schwach sogar zu jemandem, der sie verletzt.
solche leute können nicht geliebt werden, nein. sie können nichteinmal das geringste vertrauen mehr erwecken.

ich bin nur eine laus, die eine glasscheibe hochkrabbelt. und egal wie viel ich mich auch anstrenge, der kleinste fehler lässt mich wieder ganz nach unten rutschen.
es ist schon öfter passiert. freunde kommen, freunde gehen.

es liegt wie immer an mir, davon bin ich überzeugt. die menschen die ich mir ausgewählt hab waren alle gut.
ich habe nur nicht durchgehalten mit dem was sie von mir gewohnt waren. wenns wieder so kommt, kommts halt.
es wird mich endgültig von der klippe stoßen. garnichtsmehr wird sich bewegen.

besonders bei einer person. ich liebe dich

nein, du warst immer da, du wirst mich nicht verlassen. ich würde dir das auch nie antun und ich vertraue dir so sehr, dass selbst die größten zweifel nicht durchkommen.
ich liebe dich wirklich.
ich könnte es nicht übers herz bringen so etwas zu denken, auch wenns bereit ist, sich in meinen kopf zu drängen.

aber es sind alles nur gedanken. nichts davon ist wirklichkeit.
bloß ein gefühl, das mich wieder denken lässt...

die gedanken schaffen weitere gefühle, die gefühle weitere gedanken.
allein gehts erstmal nichtmehr raus da.

helft mir, wenn ich noch bei mir bleibt. lasst mich wissen was ich zu erwarten habe in zukunft.
natürlich liegt immernoch alles an mir, aber ich brauche mal wieder euch, um das zu bewältigen.

lasst mich wissen, wie es um mich steht. alles, was ihr mit mir in verbindung brint. alles, was ihr bei mir denkt und fühlt.

ich stürze in ein loch das ich selbst gegraben habe...doch darin bestrafe mich für das graben zu hart...doch ohne die bestrafung grabe ich weiter löcher und stürze hinein ins innere, wo ich mich wieder dafür bestrafe...


ich will nicht in dieses loch...es ist zu einsam dadrin. zu einsam..
und das ist ein gefühl, das ich nichtmehr aushalten kann.

-----------------------------

naja, es sind, wie gesagt, alles nur gedanken.
realität ist etwas ganz anders.
ich weiß immernoch, dass ich bei manchen menschen sicher bin.
dass ich dort nichts zu befürchten brauche.
denn ihr seid alles was ich habe, alles was ich brauche.

aber nicht vergessen: die gedanken werden zu gefühlen, die gefühle zu gedanken.
13.6.06 23:18


ich wünsche mir ein kleines danke...
bloß ein kleines danke
13.6.06 18:37


and we all walk alone

egal was andere einem sagen, wenn man genauer hinsieht merkt mans - letztendlich ist jeder nur für sich selbst da.

egal wie viele große wörter gesprochen werden.

egal wie sehr man das gegenteil glauben will.

wenn mans nicht erzwingt, bleib keiner gern an deiner seite.

nur die allerwenigsten...die kaum zu finden sind.

und in den dunklen nächten kann man wieder sehn, wie sie in ihre warmen höhlen kriechen, wenn es kalt wird.

aber was soll man ihnen vorwürfe machen...es liegt ja alles in unserer natur...

jeder ist sich selbst der nächste.



...sollte ich mir auch mal aneingnen...
26.5.06 23:27


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung